Eine Altbau- oder Neubauwohnung in in München zu finden ist teilweise wie ein Glückspiel. Vor allem in München dauert es oftmals etwas länger, bis man die passende Wohnung findet.Ob sie dann auch noch bezahlbar ist steht natürlich auf einem ganz anderen Papier.

Vielen Wohnungssuchenden fällt die Entscheidung zwischen Altbau- oder Neubauwohnung nicht gerade leicht, denn beide Gebäudetypen haben ihre individuellen Vor- und Nachteile: Eine Neubauwohnung ist technisch meist auf dem neuesten Stand, was die Dämmung, Fenster, die Böden und Wände aber auch die Elektrik sowie die Heizungsanlagen angeht.

Gerade die Heizung ist meist nagelneu, nach den neuesten Erkenntnissen gebaut und funktionstüchtig. Man muss sich in der Regel um die Heizkosten äußerst wenig Gedanken machen, da durch die Verwendung moderner Baumaterialien eine optimale Energiebilanz erzielt wird, die Nerven und Geldbeutel schont.

NeubauwohnungIn der Regel ist eine Neubauwohnung von der Raumaufteilung her besser geschnitten und nutzt den zur Verfügung stehenden Raum besser als bei Wohnungen in Altbau Objekten. Oftmals ist das Badezimmer in alten Wohnungen häufig sehr klein gehalten und nur auf das Notwendigste beschränkt, während in modernen Wohnungen ein großes Bad mit Badewanne und sehr oft separater Dusche zur Grundausstattung gehört. Die nötigen Kommunikations-Anschlüsse, etwa für Kabelfernsehen, Telefon und Internet sind in Neubauwohnungen optimalerweise in jedem Raum vorhanden und müssen nicht mühsam selbst verlegt werden.
Die Treppenhäuser in Neubau-Objekten werden heutzutage oftmals mit Aufzüge ausgestattet, was älteren Menschen und Familien mit Kinderwagen zu Gute kommt.

norddeich_banner_singlefrauen

Altbau MünchenVor- und Nachteile einer Altbauwohnung

Eine Altbauwohnung, die bestenfalls in einem schönen, geschichtsträchtigen Münchner Stadtteil wie dem Lehel oder der Au gelegen ist, sieht von außen meist schon einmal sehr beeindruckend aus. Eine typische Altbauwohnung in München versprüht den Flair der guten Alten Zeit und dem historischen Stil der Jahrhundertwende. Bereits auf den ersten Blick kann auch im Innenraum eine gepflegte und restaurierte Altbauwohnung überzeugen. Die Räume sind meist mit schönen alten Parkettböden und haben oftmals Stuck an der Decke.

Wird die Münchner Altbauwohnung mit einer Kombination aus schönen antiken und modernen Möbeln ausgestattet, entsteht schnell das gewisse Etwas, das sie nur in alten Wohnungen verspüren und finden werden. Durch die extreme Raumhöhe in Altbauwohnungen kann man auch sehr hohe Schränke einbauen und hat so deutlich mehr Stauraum zur Verfügung. Allerdings benötigen hohe Räume auch mehr Heizkosten, denn Wärme steigt ja bekanntlich nach oben. Altbauwohnungen haben jedoch auch den Nachteil, dass die Wohnungsausstattung oftmals veraltet ist. So sind in den meisten alten Wohnhäusern Aufzüge Mengelware und die Treppen meist aus Holz. Auch die Wände können oftmals nicht so optimal die Wärme halten genauso wie die Fenster.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Altbauwohnungen sicherlich mehr Reparaturen benötigen also deutlich reparaturanfälliger sind als Neubauwohnungen. Wenn sie also ein Altbau-Objekt kaufen oder verkaufen wollen, sollten sie dies immer beachten, denn für die Reparaturen ist immer der Eigentümer zuständig.

Fazit:

Wer das gewisse Etwas und einen individuellen Stil sucht, handwerklich geschickt ist und sich vor eventuell hohen Heizkosten nicht erschrecken lässt, für den kann eine Altbauwohnung die passende Wahl sein.

Für ältere Menschen, junge Familien, Menschen mit hohem technischen Funktionsanspruch oder Nebenkosten sensibilisierten Menschen kann eine moderne Neubauwohnung die richtige Wahl sein.

Eine Antwort

  1. Sommer

    Haushalte mit mehr als drei Familienmitgliedern werden immer weniger. Der Trend geht zur großzügig ausgestatteten Altbauwohnung oder zur Neubau Single-Wohnung. Gerade im Großraum München sind diese Immobilien begehrt, das Angebot jedoch stark begrenzt.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.