Wie man den richtigen Rasierer zum eigenen Bartstil findet

Single News » Styling für Singles » Beauty » Wie man den richtigen Rasierer zum eigenen Bartstil findet

Wie man den richtigen Rasierer zum eigenen Bartstil findet

Wie man den richtigen Rasierer zum eigenen Bartstil findet

Seit einigen Jahren ist der Bart für Männer wieder in Mode gekommen. Mittlerweile können es sich sogar Firmen-Chefs leisten, mit Haaren im Gesicht zur Arbeit zu kommen, ohne als ungepflegt und damit pauschal unfähig für ihren Job abgestempelt zu werden.

So individuell wie die Menschen, sind auch die verschiedenen Bartstile. Natürlich eignet sich nicht jeder Stil für jedes Gesicht, aber es gibt für jede Gesichtsform einen passenden Stil. Diesen zu rasieren ist dabei häufig eine echte Herausforderung. Die Zeiten von Rasierschaum ins Gesicht, dreimal nass drüberziehen und fertig sind vorbei. Wer einen der modernen Stile tragen will, sollte sich deutlich mehr Zeit für die Gesichtspflege nehmen.

Für die unterschiedlichen Bärte sind häufig auch unterschiedliche Rasierer notwendig. Bei einigen extremen Bärten kommen auch gerne mal mehrere Rasierer auf einmal zum Einsatz.

Die einfachste Rasur ist mit Sicherheit die Glattrasur. Dabei werden alle Haare im Gesicht entfernt, so dass dieses anschließend glatt ist wie ein Baby-Popo. Beispiele dafür sind fast alle Boybands aus den 90ern. Für die Glattrasur eignet sich am besten ein Systemrasierer. Diese Variante ist immer noch die am häufigsten genutzte in Deutschland. Er ist auch unter dem Namen Sicherheitsrasierer bekannt, da die zwei bis fünf Klingen zwischen zwei Gelkissen eingebettet sind. Dadurch wird die Haut auf den Klingenkontakt vorbereitet und dieser fällt nur leicht aus. Ein Schneiden mit dem Sicherheitsrasierer ist unwahrscheinlich, auch bei erstmaliger und ungeübter Verwendung. Daher eignet sich der Nassrasierer auch für eine morgendliche Schnellrasur.

Etwas anspruchsvoller ist der Barthobel. Dieses Modell stand schon kurz vor dem Aussterben, wurde aber durch neue Bartformen wiederbelebt. Rasierhobel gibt es in unterschiedlichen Varianten. Einige haben noch einen Sicherheitskamm, der den Kontakt zwischen Klinge und Haut abschwächt. So ist es deutlich schwerer, sich zu schneiden. Durch die relativ sichere Handhabung und einem trotzdem sauberen Ergebnis ist der Rasierhobel mit geschlossenem Kamm auch für die Intimrasur geeignet. Etwas Übung vorher schadet trotzdem nicht.

In den Rasierhobel wird eine blanke Klinge eingelegt. Diese eine Klinge erzeugt ohne den gerade genannten Sicherheitskamm ein besseres Rasierergebnis als manch Sicherheitsrasierer mit fünf Klingen. Dennoch sollten sich Anfänger hüten, hier gleich aufs Ganze zu gehen. Da die Klinge ohne Kamm direkt auf der Haut aufliegt, kann es schnell zu kleinen Schnitten kommen.

Der Rasierhobel ist mit einiger Übung auch für eine Glattrasur geeignet. Ansonsten kann man mit ihm schon leichte Formen schneiden, wie den klassischen Moustach, die Bauklammer oder einen Winnfield, der nach Jules Winnfield aus Pulp Fiction benannt ist.

Ein klassischer Bartstil, der vor allem bei Kreativen wieder beliebt ist, ist der Van Dyke. Ein Beispiel für den ‚Van Dyke’-Stil ist Max Rubin, der Erfinder der Hall of Fame für Blackjack. Weiterer prominenter Träger war Lenin.

Für diesen Stil braucht es ein feineres Werkzeug, denn die Kanten wollen sauber geschnitten sein. Dazu empfiehlt sich ein Rasiermesser. Das Rasiermesser ist der Klassiker und den Rasierern und wird schon seit Jahrhunderten zur Rasur eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine blanke Klinge, die an einem Griff befestigt ist. Für den Transport und die sonstige Sicherheit kann die Klinge in den Griff eingeklappt werden. Ist die Klinge an sich bei vielen Modellen ähnlich, unterscheiden sich die Rasierer oft durch den Griff. Dieser kann aus Metall, Holz oder teilweise auch Plastik sein. Je nach Geschmack und Handhabung kann Mann sich dann sein Lieblingsmodell auswählen. Das Rasiermesser benötigt viel Erfahrung in der Anwendung, denn zwischen der extrem scharfen Klinge und der Haut gibt es keinen Puffer. Das Messer verzeiht also keine Fehler.

Das Rasiermesser ist universell einsetzbar. Theoretisch kann man es auch für die Glattrasur verwenden. Das erfordert allerdings viel Übung und Zeit für jede einzelne Rasur.Unverzichtbar ist das Messer aufgrund seiner Präzision allerdings für viele Bartstile, in denen Feinheit gefragt ist. Das sind vor allem die Friendly Mutton Chops, der Zappa oder der Rap Industry Standard, wie ihn Stefan Raab in Deutschland etabliert hat.

Titelbild: By Frank SchulenburgOwn work, CC BY-SA 3.0, Link

Beitragsbild: By William Tung from USA – IMG_0550, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41593389

2018-02-28T23:14:20+00:00

Leave A Comment