Der Gang zum Schönheitschirurgen ist für viele Menschen der einzige Ausweg um wieder mit sich selbst ins Reine zu kommen und ein größeres Selbstbewusstsein zu erhalten.

Wer schon seit Kindesbeinen wegen seiner Hakennase oder seinen abstehenden Ohren „gehänselt“ wurde, für den ist der chirurgische Eingriff ein nehezu notwendiger Übel zu mehr Lebensfreude. Auch eine Brustoperation oder eine Bauchstraffung sind, aktuellen Befragungen zufolge, für viele Menschen gerade im Single-Stadium ein wichtiger Schritt in diesem Stadium, die „alte Vergangenheit“ zu verlassen und mit mehr Selbstbewusstsein und schlußendlich auch einer besseren Optik dann die Suche nach dem neuen Partner zu beginnen.

Frauen tendieren nach einer Trennung immer zu radikalen Einschnitten um das „alte Leben“ hinter sich zu lassen und auch nach aussen hin einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen – und in dieser Phase träumt so manche Frau auch von einem schöneren und größeren Busen. Die Gründe hierfür sind so vielfältig wie das Leben selbst, aber Schätzung der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie zufolge, erhalten jährlich rund 15.000 bis 20.000 Frauen, im Rahmen einer Brustvergrößerung Silikonkissen.

Die Frage, ob Frau unbedingt eine Brustvergrößerung oder eine Bauchstraffung machen lassen sollte, ist schwierig zu beantworten und ist auch immer abhängig von den persönlichen Wünschen und Träumen der Frau. Viele sehen in einem Schönheitschirurgen eine Art „Retter in der Not“, der sie von ihren seelischen Qualen erlösen kann. In vielen Fällen ist mit der Brustvergrößerung und -straffung auch ein höheres, größeres Selbstbewusstsein nach dem Eingriff zu beobachten. Dort wo früher mit Push-Ups und anderen Helferlein versucht wurde, den optischen „Mangel“ zu kaschieren, wirkt nach einer Brustvergrößerung ein toller Busen in einem gewagten Abendkleid in vielerlei Hinsicht als Selbstbewusstseins-Turbo – gerade wenn der Leidensweg vor der OP sehr lange war und tiefe Narben in der Seele hinterlassen hat.
Obwhol mittlerweile eine Schönheits-OP eher zum Routineeingriff geworden sind, sollte man sich dennoch im Vorfeld ausreichend Gedanken über einen solchen Eingriff machen. Die Frage aller Fragen nach dem richtigen Operateur ist in diesem Zusammenhang sicherlich die schwierigste Frage und Entscheidung überhaupt. Wer sich eine Brustvergrößerung in München überlegt, findet natürlich hier Koryphäen wie den renommierten Schönheitschirurg Dr. Klöppel, der sieben Jahre sehr erfolgreich in der Abteilung für Plastische- und Wiederherstellungschirurgie unter Leitung des international renommierten Professors Dr. med. E. Biemer am Klinikum Rechts der Isar der Technischen Universität in München tätig war, bevor er seine eigene Praxisklinik gründete.

Natürlich gibt es auch eine Vielzahl weiterer Praxen in Deutschland und im benachbarten Ausland wenn es um derartige Eingriffe geht – und bevor man sich zu so einer OP entscheidet sollten auch alle Vor- und Nachteile nach dem Standort und den Fähigkeiten des jeweiligen Operateurs genauestens abwägen, denn nur dann kann man mit guten Gewissen eine Schönheits-OP wagen und sollte sich auch den Risiken und Chancen genauestens bewusst werden.