Oktoberfest: Finger weg Tisch-Reservierung vom Schwarzmarkt

München » Volksfeste, Feste und die Wiesn » Oktoberfest / Wiesn » Oktoberfest: Finger weg Tisch-Reservierung vom Schwarzmarkt

Oktoberfest: Finger weg Tisch-Reservierung vom Schwarzmarkt

Eine Tisch-Reservierung in einem der 14 großen Festzelte auf dem Münchner Oktoberfest zu ergattern, ist eine Mischung aus Glück, Beziehungen und Wissenschaft.Und kurzfristige Möglichkeiten einen Wiesntisch zu bekommen gibt es eigentlich gar nicht, denn die Tische sind bereits seit Ende März, Anfang April vergeben. Nur wer rechtzeitig sich um einen Tisch in einem der Wiesnzelte bemüht hat, hat nun das seltene Glück auch nach 18 Uhr einen Platz im Zelt zu bekommen. Wer keine Reservierung hat wird am Abend sicherlich an den Wochenenden vor verschlossener Zelttür stehen.

Bis zu 5000 Euro für eine Wiesntisch-Reservierung

Umso näher der alljährliche Anstich zur Wiesn (20.09.2014, 12:00 Uhr MESZ) kommt, umso wirrer und irrer werden die Angebote für Tischreservierungen auf der Wiesn, und  die Preise für entsprechende Angebote im Internet gehen mittlerweile in schwindelerregende Höhen «Da werden schon mal bis zu 5000 Euro für die Reservierung eines Tisches verlangt», sagt Toni Roiderer, Sprecher der Wiesnwirte.

reguläre Reservierungen kostenlos

Witzigerweise sind die regulären Reservierungen eigentlich kostenlos, nur der Verzehrgutschein den man mit der Tischreservierung erhält kostet Geld und somit liegt der Mindestverzehr pro Person zwischen 35 und 80 Euro je nach Zelt und Reservierungszeit.

Üblicherweise werden von den Wiesnwirten Tische für 8-10 Personen vergeben. «Bei einer Reservierung vom Schwarzmarkt ist hingegen nicht einmal sicher, ob sie damit überhaupt ins Festzelt kommen», warnt Roiderer ausdrücklich.Die Wiesnwirte können bei begründetem Verdacht sogar einzelne Reservierungen canceln, deshalb sollten Oktoberfestbesucher von solchen dubiosen Wucher-Angeboten die Finger lassen.

Es gibt freie Plätze auf der Wiesn!

Oktoberfestbesucher können aufatmen: «Es gibt immer auch Plätze, für die man keine Reservierung braucht», sagt Roiderer. Denn unter der Woche dürfen die Wiesenwirte nur bis 17.00 Uhr Reservierungen für das Mittelschiff entgegennehmen, und selbst dann müssen sie ein Drittel der Plätze dort für Spontanbesucher freihalten. Natürlich sind die freien Plätze zu Spitzenzeiten heiß umkämpft, und wer zuerst kommt, bekommt den Tisch.

ohne Reservierung am Wochenende

Am Wochenende ist in jedem Wiesnzelt das gesamte Mittelschiff reservierungsfrei!

Wenn das Zelt wegen Überfüllung geschlossen wird, gibts keine Chance ohne Reservierung zu einem Tisch zu kommen, deshalb empfiehlt Roiderer schon früh (!!) an den Wochenenden oder den Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober für den Besuch eines Festzelts zu nutzen, denn an diesen Tagen ist das gesamte Mittelschiff reservierungsfrei!

Allerdings wird an Sonn- und Feiertagen traditionell der größte Andrang erwartet, und bei schönem Wetter werden die Festzelte am Samstag hingegen meist schon Mittags, spätestens jedoch gegen 14.00 Uhr wegen Überfüllung geschlossen sein.

2014-08-28T17:41:09+00:00

One Comment

  1. L. Mader 28. August 2014 at 17:56 - Reply

    Muss man denn unbedingt in einem Zelt drin sitzen? Mit Sicherheit gibt es auch im Außenbereich Sitzplätze. Vermute ich mal, von jenseits des Weißwurscht-Äquators. Und selbst wenn nicht: sicher gibt es draußen eine Maß zu kaufen. Vielleicht ist es gar nicht so erstrebenswert, im Zelt zu sitzen. Unter freiem Himmel geht bestimmt ganz schön die Post ab. Man sieht die Mädels vorbei flanieren. Und ist viel flexibler zum Obandeln als eingekeilt auf einem Sitzplatz im Zelt.

Leave A Comment